skarloc.de > Warhammer mit anderen Augen >

Katze oder Vogel?

Greife - ein Versuch zu verstehen

reife... Eine stolze Spezies, die unsere Welt seit Jahrtausenden besiedelt. Es existieren mittlerweile unzählige Spekulationen , was die Herkunft der Greifen betrifft. Viele Gelehrte mit dem Sinn für Zoologie haben versucht das Phänomen zu erklären, nämlich eine Kreatur, die über den Oberkörper eines Adlers und die andere Hälfte eines Löwens besitzt, waren aber immer wieder gescheitert. Es gibt in der Tat gegenwärtig keine vernünftige Erklärung dafür, alles was wir haben, sind Gerüchte und Legenden.

n letzter Zeit, angesichts zahlreicher Erscheinungen verschiedensten Chaoskreaturen, die meistens eine Missbildung mehrerer Gestalten darstellen, häufen sich die Meinungen, dass es sich bei dem Greif um eine mutierte Erscheinung handelt, die sich unter dem Einfluss des negativen Warpfeldes des Chaos gebildet hatte. Es wäre im Prinzip eine plausible Erklärung gewesen, wenn es nicht ein paar Faktoren gäbe, die so eine Erklärung ein wenig unglaubwürdig gestalten. Erstens, erste Überlieferungen von den Greifen stammen bekanntermaßen aus den alten Elfen-Chroniken und werden mittlerweile mehrere Jahrtausende auf Ulthuan aufbewahrt. Die Elfen waren die ersten, die die Greife zähmen konnten, besonders die Elfen-Magier, die sie dann als Reittiere benutzt hatten. Imperiale Wissenschaftler haben leider immer noch keinen Zugang zu den Archiven auf Ulthuan, aber wie können davon ausgehen, dass schon vor über fünf Tausend Jahren die Greife die Hochgebierge der alten Welt besiedelt hatten. Und es existieren immer noch keine Beweise, dass es zu dem Zeitpunkt die Kraft des Chaos ausreichte um solch eine dauerhafte Mutation zu verursachen. Daher sollten wir die Ursprünge des Greifes mit Sicherheit woanders suchen.

ber der Autor hatte auch nicht beabsichtigt, einen Beitrag zu der Geschichte der Greifen zu verfassen. Meine Aufgaben liegen mehr in dem Bereich der Zoologie, was für Sie vielleicht auch sehr seltsam zu klingen vermag. Wie auch immer, ich finde, es ist schon längst überfällig, den Greifen als solchen zu systematisieren und für ihn endlich einen gebührenden Platz in dem Reich der Tiere zu finden. Und das gestaltet sich etwas schwieriger , als man annehmen könnte. Es waren schon mehrere Versuche gestartet. Sogar der berühmte Gron Magnetius, der Verfasser der imperialen Enzyklopädie verzichtete bei der Beschreibung des Greifen auf jegliche Zuordnung der Spezies.

ine karge Beschreibung, eine kleine Skizze, die mit Sicherheit von einem Straßenmaler stammte, der vermutlich den Greif nur auf den anderen, genauso geschmacklosen Bildern gesehen hatte. Und angesichts der Rolle, die die Greifen in der Geschichte der Menschheit spielten, empfinde ich solche Präzedentenzfälle gegenüber den Greifen alles andere als gerecht.Aber die Meinung des Autors tut nicht besonders viel zur Sache. Die Frage, die beantwortet werden muss ist , was ist denn ein Greif, ist es ein Vogel oder ist es eine Katze... Aber wir fangen ganz vorne an, an dem Gipfel des Reichs der Tiere. Ich möchte keinesfalls die verehrte Leser diesen Artikels mit langweiligen Begriffen der Zoologie beschäftigen, aber leider ist es mir nicht möglich auf die Verwendung einiger Fachwörter zu verzichten (allerdings mit einer entsprechenden Aufklärung). Also, wie Ihr alle wißt, wird das Reich der Tiere in mehrere große Abstammungslinien aufgespalten, die sich ihrerseits in Stämme, Klassen und deren kleinere Untergruppen auseinanderentwickelten. Manche Nachfolger der alten Methoden in der Wissenschaft behaupten heute noch, es gäbe immer eine gerade Linie, die sich von den einfachsten Organismen zu den hochentwickelten Spezies verfolgen lässt. Eine lächerliche Einstellung ! Jeder , der sich jemals ernsthaft mit der Biologie beschäftigte, und seine Kenntnisse aus den praktischen Experimenten und nicht aus Sigmar's Dogmen schöpfte, würde Ihnen solch eine Behauptung als dilettantisch und unprofessionell bezeichnen. Ich würde die Evolution der Tiere eher mit einem gigantischem Baum vergleichen, dessen Zweige sich immer wieder weiter entwickeln, was den Voranschritt der Evolution mit sich führt. Außerdem ermöglicht uns diese Vorstellung fast jedes mögliche Lebewesen (solange es auf einem natürlichen Weg entstanden ist und nicht mittels Magie oder Magiefeldes hervorgerufen wurde) zu systematisieren und zuzuordnen. Also:

1. Animalia Reich - das ist wohl jedem, sogar einem Nichtzoologen verständlich.

2. Metazoa - vielzelligen Tiere - dass ein Greif aus mehreren Zellen besteht, ist meiner Meinung nach, eine gegebene Tatsache.

3. Stamm Chordata (Chordatiere) - (Erkl. - die Wirbeltiere (Tiere mit einer Wirbelsäule) und einige mit ihnen verwandte Wirbellose. Alle besitzen in irgendeinem Stadium ihres Lebenszyklus einen starren, über dem Darm liegenden Stab, das Notochord.) - da gibt Ihr mir doch sicherlich recht?

4. Unterstamm Vertebrata (Wirbeltiere) - (Erkl. - besitzen eine Wirbelsäule) - Ich hatte zwar keinen Greif bisher obduzieren können, aber es liegt , glaube ich , an der Hand.

5. In der Regel unterscheidet man mehrere Klassen, für uns aber kommen in diesem nur zwei in Frage, und zwar die Klasse Aves (Vögel), die nicht nur wegen der Flugfähigkeit ihrer Arten etwas Besonderes, sondern auch weil Vögel zur Temperaturisolierung ein Federkleid tragen. Die charakteristischen Kennzeichen der Klasse Mammalia (Säuger) schließlich sind die Behaarung und die Brustdrüsen, die Milch zur Ernährung der Jungen ausscheiden. Also, wenn wir diese zwei Klassen genau anschauen, insbesondere die spezielle Merkmale der beiden, wird es ziemlich offensichtlich, dass ein Greif mehr Vogel , als Katze ist. In der Tat verfügt ein Greif über Federkleid, von der Tatsache abgesehen , dass er fliegen kann. Der Unterkörper des Greifes verfügt zwar auch über die Behaarung, die eher für einen Säugetier typisch wäre, aber der Mangel an den Brustdrüsen, und es ist wohlgemerkt DAS Merkmal der Säugetiere, ohne ein solches ist es einfach nicht möglich über irgendeine Zugehörigkeit zu der Klasse zu sprechen. Also haben wir hier definitiv eine stolzen Vertreter der Klasse Aves (Vögel).

6. Ordnung Falconiformes - Ihr müsst doch zugeben, dass der richtige Greif bestimmte Ähnlichkeiten mit den Falkonoiden aufweist.

7. Familie Accipitridae - (jetzt wird es kompliziert) da wo alle Adlers gehören. Das war der vorletzte Punkt, der endgültig die Zuordnung des Greifen festlegen soll

8. Genus species: Lion gryphus - an dem Punkt war Eurer ergebener Diener so frei, der Spezies endlich mal einen wissenschaftlichen Namen zu geben, unter dem Namen wird ab sofort der Greif klassifiziert und angeordnet.

lso, das wär's liebe Leser, jetzt wisst Ihr alle, dass diese königlich erhabene Kreatur keine Erscheinung des Chaos, sondern ein rechtmäßiger Angehöriger des Tierreichs ist. Ich habe seinen anomalen Unterkörperaufbau in diesem kurzem Aufsatz nicht behandeln können, wie gesagt, die Entstehung und die Vorgeschichte ist nicht das Ziel dieses Artikels. Ich könnte durchaus spekulieren, z.B. über Kompatibilität der Immunsystemen des Löwens und des Adlers, die möglicherweise dazu führte, dass dieses Phänomen von einem Tier in den Hochbergen entstanden war. Oder anders rum, woher wissen wir eigentlich, dass der Greif eine unnormale Kreatur ist, vielleicht ist es schon immer so gewesen, und die zwei andere Spezies - Adler und Löwen sich unter irgendeinem Einfluß von dem Greif getrennt und derartig mißgebildet haben. Ich weiß, es ist unvorstellbar, aber eine Möglichkeit wäre es oder ???...

20.07.1999 by witchhunter