skarloc.de > Warhammer mit anderen Augen >

Wie werden Helden geboren...
 
- Du hast diese Heldengeschichten, die du früher gelesen hast, schon immer zu ernst genommen, kleiner Bruder...
- Das habe ich wohl, nicht wahr?
- Wie ist es so, in einer davon zu leben?
- Ganz und gar nicht, wie ich es erwartet hätte...
aus dem Gespräch zwischen Felix Jaeger und seinem älterem Bruder Otto (William King "Der Graue Prophet")

eute geht’s um Helden. Oder Heldensein. Ein klein wenig hatte ich bereits das Thema angeschnitten, aber damals ging es speziell um die bretonischen Helden mit der Folgerung, daß die meisten von ihnen gar keine Helden sind, sondern nur ein Produkt von einem Mythos darstellen. Diesmal möchte ich mich gerne mit allen möglichen Arten von Helden beschäftigen. Also mit Menschen - oder auch vielen anderen Spezies - die von ihren Artgenossen als Helden bezeichnet werden. Oder es einfach sind, ohne daß sie jemand so nennt. Es sind wohl die meisten.

as also ist ein Held? In der Warhammer Welt natürlich, nicht in der unseren. Die Frage ist nicht einfach, auch wenn sie auf ersten Blick als einfach erscheint. Wie kann man einen Helden von Nicht- , Halb- oder Fasthelden unterscheiden? Ich denke um das zu verstehen, sollten wir uns eine kleine Klassifizierung einfallen lassen, nach der wir unsere viele Helden unterschiedlichen Klassen oder besser gesagt Stufen zuordnen können. Keine Angst, es wird nicht so kompliziert wie beim Greif, dafür ist es mir gerade zu spät, ich muß ja noch irgendwann ins Bett. Also los:

tufe 1 – Helden – ganz allgemein, als Überbegriff, um all die Persönlichkeiten zu bezeichnen, die sich auf irgendeine Art und Weise da einordnen lassen.

tufe 2 – Tote und lebendige Helden – Ist meiner Meinung nach, der wichtigste Aspekt in der Klassifizierung eines Helden :-) Die toten sind eben tot, die lassen sich nicht mehr ändern und werden ihren wohlverdienten - oder auch nicht - Heldenstatus nicht mehr verlieren. Ihnen ist alles egal, sogar wenn ein vorbeilaufender Necromant sie zufälligerweise belebt. Anders ist es bei lebendigen Helden. Es kann sich immer noch als Fehler erweisen, daß man ein Held ist. Wenn sich politische Situation oder sonst noch was ändert. Oder die Gegenseite - böse oder gute - den Helden verführt das Gegenteil zu betreiben. Oder man ist nicht schnell genug beim nächsten Mal und Prinzessin geht drauf und ihre Katze noch dazu... Es gibt viele Möglichkeiten. Ein Held zu sein ist ähnlich wie bei Göttern, es ist nicht einfach und man darf kein Fehler machen. Andererseits, wenn ein Gott einen Fehler macht, bleibt er trotzdem ein Gott, der Held verliert dagegen alle seine Privilegien.

tufe 3 – "Öffentliche" und "verdeckte" Helden – mit anderen Worten, die bekannten und berühmten und die, die es einfach sind, aber nicht bekannt. Ein sehr wichtiger Punkt. Da meistens "verdeckte" Helden sich auch als wahre Helden erweisen. Ich meine, sein eigenes Leben zu riskieren, all die Bösen zu erlegen, all den Streß und dafür nichts kassieren wollen? Wenn das nicht heldenhaft ist... "Öffentliche" Helden wiederum sind öfters, siehe Bretonen, nur ein Produkt der Propaganda oder eine geschickte Täuschung. Aber es gibt mit Sicherheit auch diejenige die es tatsächlich sind. Und somit kommen zu der Stufe 4.

tufe 4 – Echte und unechte Helden – dabei geht es nur um die Personen, die allgemein von allen oder zumindest von vielen als Helden verehrt werden. Die unterscheiden sich aber mit Sicherheit voneinander. Ein Teil hat wirklich mal eine ganz große Nummer abgezogen, oder zieht sie immer wieder ab und zwar in aller Öffentlichkeit. Sie tun es nicht unbedingt mit Absicht, so sind eben die Umstände. Andere, unechte, nutzen nur eine Situation. Das ist ziemlich einfach. Es existiert ein gewisses Vorbild in Augen des Volkes, eine Erscheinung, eine Vision. Es genügt also in solch einem Fall am richtigem Ort zum richtigen Zeitpunkt dementsprechend angezogen zu erscheinen und ein paar coole Sätze zu deklamieren wie "Dich gibt es nicht mehr", "Astalavista Baby" oder was ähnliches. Es wirkt meistens, ein paar starke Worte und schon meint jeder Mensch, er ist doch ein Held... Und man muß nicht immer ein guter Schwertkämpfer sein, es genügt wenn man ein Schwert dabei hat und mit dem Ding ein wenig herumfuchtelt. Auch schauspielerische Begabung ist an der Stelle nicht zu unterschätzen. Sonst bringt man keinen guten Satz zustande...

tufe 5 – Betrüger – eine eigene Stufe, wo es sich um geschickte Täuschungen handelt. So etwas ist komplizierter. Man braucht Vorbereitung. Zum Beispiel muß man zuerst einen "verdeckten" Helden finden. Dann ihm folgen. Egal auf welche Weise, entweder als "Freund", also eine bestimmte Zeit zum Anfreunden einplanen, den solche "verdeckte" Typen sind meistens Einzelgänger und freunden sich nur langsam an. Oder, was noch einfacher ist, man folgt ihm einfach auf Entfernung und wartet auf den Tag, wo der "Depp" wieder mal was heroisches zustande bringt. Sobald es passiert und der Bösewicht bereits am verbluten und die Prinzessin ohnmächtig ist - sie muß ohnmächtig sein, sonst kriegt sie ja alles mit, also irgendwie dafür sorgen - haut der wahre Held so schnell wie möglich ab, ist ja seine Philosophie - abzuhauen. Dann schnell hin, sich ein wenig im Dreck wühlen, Gesicht zerkratzen und Prinzessin aufwecken. Im Normalfall geraten sie und ihr Papa absolut aus dem Häuschen und schenken dem "Held" eine Menge tolle Sachen wie Geld, Rüstung, Titeln (kann man immer gebrauchen) und u.U. sogar noch etwas mehr (speziell Prinzessinen...) Außerdem wird man bekannt, in jeder Taverne schenkt der Wirt eins aufs Haus, Paradies also... Man läuft in dem Fall allerdings der Gefahr entlarvt zu werden, aber wenn man alles richtig macht und den echten Held eliminiert oder ihm eine Story von einer weiteren Prinzessin irgendwo in der Chaoswüste erzählt, kann einem eigentlich nichts passieren.

tufe 6 – Nicht ganz Helden – es sind Personen, die es nicht ganz geschafft haben. Sie haben die Prinzessin zwar gerettet, aber dummerweise starb sie auf dem Weg zu ihrem Palast. Man hat nach wie vor was gutes vollbracht, nur gibt es leider für solche Schlamperei Punktabzug. Ist auch verständlich. Bei solch einem Auftritt empfiehlt es sich die Hauptperson immer zu retten und wenn man auch selbst dabei draufgeht. Ist eben der Preis. Wenn man bereit ist ihn zu zahlen und Wert darauf legt, so nichts wie hin und sich abschlachten lassen. Ansonsten sollte man gleich daheim bleiben und ein gutes Buch über richtige Helden lesen. Ist weniger mutig, dafür bleibt man am Leben und wandert nicht auf die Seiten eines Heldenbuches.

tufe 7 – Helden-Kandidaten – es sind Personen, die noch nie eine Prinzessin gerettet haben. Nicht weil sie es nicht könnten oder wollten. Sie hatten nur keine Gelegenheit dazu bekommen. Aber sie sind durchaus imstande so etwas zu tun. Sie erscheinen bloß nie am richtigen Ort wenn die Zeit reif ist. Letztendlich ist die Anzahl der Prinzessinnen ziemlich begrenzt und sie sind auch nicht immer willig in Schwierigkeiten zu geraten.

o... ich denke, ich habe jetzt in diesen sieben Stufen mehr oder weniger alle Heldentypen erfaßt. Was schließen wir daraus? Es gibt viele Helden und viele Wege an den Heldentitel zu gelangen. Nicht alle sind schön und die meisten sind gefährlich. Und man weiß nie mit Sicherheit ob das was man tut später auch als Heldentat eingestuft wird. Die Frage ist, was ist das Kriterium dabei? Und wer vergibt diesen Titel, wenn es offiziell bekannt wird, daß der und der ab sofort als ein Held zu preisen ist. Ist die Menge der Gegner, die man erschlägt, entscheidend? Oder muß man unbedingt eine hochrangige Person retten. Bei den sogenannten bösen Völkern ist es wohl sogar umgekehrt, man muß zuerst eine hochrangige Person erschlagen, am besten gleich den Ober-Mega-Waagh-Boss höchstpersönlich. Eins ist unbestritten, es gibt kein hundertprozentiges Rezept, am Ende entscheidet immer noch die Situation darüber, als was man später bezeichnet wird, Nicht-Ganz-Held , Held oder sogar toter Held. Das letzte sollte man allerdings vermeiden, bringt nicht unbedingt viel...

nd jetzt an alle die gerade ihre Armee für die nächste Schlacht aufstellen. Ihr werdet doch bestimmt ein paar Helden mitnehmen. Schaut sie Euch noch mal genau an. Sind es wirklich Helden? Sehen sie wirklich wie Helden aus? Oder sind es bloß von den Perry Brüdern geschickt ausgeschmückte Figuren? Können diese gut angezogene Herren mit riesigen Schwertern und Äxten Euch wirklich zum Sieg bringen? Vielleicht taugen sie nichts und sind gar keine Helden? Vielleicht verstecken sich die Wahren irgendwo in Euren Einheiten, als Speerträger oder Klankrieger maskiert? Oder vielleicht werden die zur Schlacht gar nicht mitgenommen und verweilen seit Jahren in einem Karton voller anderer alten Figuren? Habt Ihr noch nie bemerkt, daß bestimmte Figuren mit gleichen Eigenschaften sich besser schlagen als die anderen? Es ist jetzt kein Witz, ich habe es tatsächlich festgestellt... Vielleicht ein reiner Zufall, vielleicht aber nicht. Ich glaube es ist was dran, es gefällt mir daran zu glauben...

21.06.2001 by witchhunter