skarloc.de > Warhammer mit anderen Augen >

Protokoll einer internen Sitzung

Wenn wir unsere Richtung nicht ändern, werden wir dorthin kommen, wohin wir wollen --- chinesisches Sprichwort

Innenministerium, XX.XX.XXXX (Datum geheim), interne Sitzung

"... und jetzt zu dem wichtigsten Punkt unserer Sitzung. Es geht dabei um eine geheime Ermittlung, die in den letzten Monaten von unseren Mitarbeitern durchgeführt worden. Aber zuerst die Vorgeschichte.

Seit einer ganzen Weile wurden im ganzen Land ungewöhnliche Aktivitäten verzeichnet. Zuerst waren es einzelne Meldungen von den Polizeibeamten und einigen verdeckten Ermittlern. Es handelte sich dabei um gewisse Gruppen , die sich selbst als "Warhammer-Fans" bezeichneten. Diese Bezeichnung "Warhammer" (Kriegshammer – dt.) machte uns etwas argwöhnisch. Die Frage war, handelt es sich dabei um eine militante Gruppe oder ist es nur eine harmlose "a la Rollenspiel" Freizeitbeschäftigung. Um diese unbestritten höchst wichtige Frage zu beantworten wurde eine Sonderabteilung gebildet, die sich seit ungefähr einem Jahr ausschließlich mit dem Thema "Warhammer" beschäftigt. Die Abteilung wurde aus unseren besten und erfahrensten Männern zusammengestellt. Wir waren uns sehr wohl bewußt, man darf den Gegner nicht unterschätzen.

Schon in den ersten Wochen hatte die WH-Abteilung vieles in Erfahrung bringen können. Es wurde überall gesucht. Unsere Leute wurden in den größten Deutschlands-Städten positioniert und nahmen rasch ihre Ermittlungen auf. Eine kleinere Gruppe wurde mit Computern und Internet-Zugang ausgerüstet und suchte in den endlosen Tiefen des Internets nach bruchstückhaften Informationen. Die ersten Umrisse zeichneten sich langsam auf. Wir konnten endlich sehen , was oder wer diese WH-Gruppen sind. Diese Erkenntnis war erschreckend gewesen. Uns wurde klar, in letzten Jahren, während wir uns mit Taschendieben und Fußballfans auseinandergesetzt haben, entstand im Schatten unserer Unaufmerksamkeit eine mächtige Hintergrundorganisation, eine Geheimloge , die mittlerweile Tausende von Mitgliedern aufzählt. Sie sind überall, geehrte Kollegen, und mit überall meine ich auch ÜBERALL !!! Und ich möchte jetzt, daß sie diese Angelegenheit absolut ernst nehmen. Bevor es zu spät ist...

Aber bleiben wir bei der Vorgeschichte. Ich glaube es ist jetzt der richtige Punkt, um Ihnen einen Ausblick auf die Aktivitäten der WH-Gruppen zu geben. Und ich kann schon im Vorfeld sagen, sie sind höchst ungewöhnlich, meine Herrn. Aber bleiben wir sachlich, obwohl ich an der Stelle was dazu sagen möchte. Mir persönlich fällt es sehr schwer, über WH-Gruppen zu reden und dabei ruhig zu bleiben. Ich war schon in vielen Einsätzen und habe bereits einige Male mein Leben riskiert und niemand von meinen Kollegen würde mich jemals als Feigling bezeichnen. Aber in diesem konkreten Fall, liebe Kollegen, muss ich zugeben, ich habe Angst. JA , ich habe Angst, ich habe in letzten Monaten Dinge gesehen, sie waren gräßlich und unmenschlich, sie waren alptraumhaft. Und wenn ich mit diesem Bericht zu Ende bin, verspreche ich Ihnen, Sie werden auch Angst haben. Es ist etwas hier und es ist nicht mehr aufzuhalten...

(Vermerk im Protokoll - der Redner bietet um eine kleine Pause)

Also gut, hier folgt jetzt die Liste, aus der sie ganz klar erkennen können, womit sich ein WH-Anhänger von einem normalen Bürger unterscheidet:

  1. Auf ersten Anblick unterscheidet sich ein WH-Anhänger kaum von einem normalen anständigen Durchschnittsbürger. Sie tragen keine ausgefallene Kleidung, sie rasieren sich nicht kahl, sie benehmen sich nicht aggressiv und sie sind meistens gebildet. Es hat noch niemand einen öffentlichen Auftritt von ihnen gesehen. Sie sind wirklich unauffällig. Und das macht diese Menschen für uns noch gefährlicher.

  2. Alter. Soweit wir feststellen konnten , beträgt die übliche Altersspanne der WH-Anhängern 10 bis 40 Jahre. Ja, Sie haben es richtig gehört. Sogar unsere Schulkindern, unsere Zukunft ist davon betroffen und es sind nicht wenige. Und es gibt sicherlich einige Ausnahmen, was den Alter betrifft. In einigen Fällen wurden innerhalb von Gruppen Mitglieder gesichtet, die unter 10 bzw. über 40 Jahre alt waren. So wie es aussieht , handelt es sich bei den jüngeren um die neu angeworbene "Kids" (interne WH-Anhänger Bezeichnung) und bei den älteren sind es meistens die "alte Knacker". Es wurde auch festgestellt, daß die älteren in der Organisation im Normalfall eine höhere Stellung annehmen und werden unter allem als Veteranen bezeichnet. Wir gehen davon aus, daß es die gefährlichste Elemente sind.

  3. Die Mitglieder dieser Geheimloge sind überwiegend männlich. Es konnten jedoch einige Gruppen lokalisiert werden, die auch weibliche Mitglieder aufweisen. Und das trotz der Tatsache, daß die Aktivitäten der Gruppen, wie soll ich sagen, ausgesprochen männlicher Natur sind. Wir wissen noch nicht, ob das etwas zu sagen hat, wir denken aber daß es sich dabei um eine besondere Art von Frauen handelt. Sie wissen bestimmt was ich meine - die in ihrer Kindheit nie mit den Puppen sondern mit Autos usw. gespielt haben (Protokollbemerkung - alle nicken verständnisvoll)

  4. Die WH-Epidemie hat allem Anschein nach fast alle Bevölkerungsschichten betroffen. Schüler, Studenten, Azubis, Beamte, Angestellte, Arbeiter, Unternehmer usw. Das ganze fängt ganz unten an und geht bis in die oberen Etagen. Und dieser letzte Punkt ist wirklich bedrohlich, wenn solche Menschen an die Macht kommen, dann gibt es wirklich keine Rettung mehr.

  5. Wir konnten keine Zusammenhänge zwischen WH und diversen politischen Parteien feststellen. Anscheinend interessiert sich die WH-Loge nicht für Politik oder hält es nicht für notwendig, am politischen Leben unseres Landes teilzunehmen.

  6. Alle WH-Anhänger und das ist das erste Merkmal, an dem man sie erkennen kann, haben eine krankhafte Vorliebe für Zinn- und zum Teil auch Plastikminiaturen in einem bestimmten Maßstab. Unsere Experten konnten die wenigen Exemplare, die wir bei einer Hausdurchsuchung erbeutet haben, detailliert erforschen und dank ihnen wissen wir , daß Maßstab der Figuren ungefähr 25-28 mm beträgt. Man darf die WH-Fans aber nicht mit den Rollenspielern verwechseln, die sich nur mit wenigen Figuren vergnügen. Die WH’s wiederum sammeln gigantische Armeen, aus hunderten, manchmal Tausenden von Figuren.

  7. Viele Mitglieder der WH-Bewegung sind sehr eng miteinander verbunden. Obwohl man die meisten von ihnen als asozial und egozentrisch bezeichnen könnte, pflegen sie oft untereinander freundschaftliche Beziehungen. Sie treffen sich regelmäßig , meistens an Wochenenden. Üblicherweise tragen sie dabei mit ihren Figuren epische Schlachten aus oder sie unterhalten sich einfach über alles was damit zu tun hat.

  8. Es bestehen in sehr vielen Städten öffentliche Treffpunkte von den WH-Anhängern. Es sind meistens sogenannte Fantasy-Läden, wo solche Figuren zum Kauf angeboten werden. Wir haben einige solcher Läden verwanzt aber leider konnte man nicht viel vom Gerede verstehen (siehe Punkt. 9)

  9. Alle WH-Anhänger bedienen sich einer geheimen internen WH-Sprache. Unsere Übersetzer mit den besten Computern sind noch dran, aber bisher erfolglos. Es ist schwierig, da die Sprache keinen Bezug auf normales Leben nimmt, es handelt sich dabei um etwas absolut unmenschliches. Einige Beispiele – "trifft auf vier", "waaagh", "Rüstungswurf" , "Combo", "Minis" usw. Was letztendlich auf die vier trifft, und wo diese vier zu finden ist, oder wieso muß man die Rüstung werfen...Das sind alles Dinge, die wir noch in Erfahrung bringen müssen.

  10. Auch im Internet hat diese Organisation mittlerweile Fuß gefaßt. Wir konnten bereits mehrere Homepages lokalisieren. Inhalt ist sehr unterschiedlich, von brutalem "Trau Dich hinein" und Bildern von tropfendem Blut bis zu den detaillierten Forschungen der Geschichte der Loge. Diese Forschungen sind am interessantesten für uns. Dank ihnen konnten wir in Erfahrung bringen, daß das Zentrum, sozusagen das Gehirn der Organisation sich nicht in Deutschland sondern bei unserem Nachbar England befindet. Und der größte Erfolg von den Internet-Ermittlungen war sicherlich folgendes. Vor kurzem konnten wir erfahren , wer die Organisation leitet. Ein gewisser Rick Pristley. Es ist nicht viel über ihn bekannt, aber das was wir bereits wissen genügt um daraus zu schließen, daß dieser Pristley eine überaus gefährliche Person ist.

So, meine Damen und Herren, das war ein kurzer Ausblick. Sie sehen jetzt alle, daß die Gefahr nicht zu unterschätzen ist. Etwas entsteht in unserer Nähe, etwas was wir nicht verstehen. Etwas , was uns zu denken gibt. Was sollen wir tun ? Das ist die Frage, die wir uns stellen müssen. Sollen wir die Läden schließen lassen und die Anführer eliminieren ? Sollen wir alle Figuren, die nicht vom Playmobil stammen konfiszieren ? Und die Armeebücher verbrennen ? Wer garantiert uns aber, daß es morgen nicht noch mehr davon gibt ? Oder sollten wir versuchen diese Menschen zu verstehen ? In all ihrer Abartigkeit ? Es waren doch alles ganz normale Menschen, was ist bloß mit ihnen passiert ? Was bringt sie dazu sich keine neue Autos zu kaufen , nicht in Urlaub zu fahren und sich nicht am ganzen Körper tätowieren zu lassen ?

Alles schwierige Fragen. Aber die Antworten müssen gefunden werden. Bevor es zu spät ist. Bevor etwas passiert. Bevor wir nicht alle so sind. Also, an die Arbeit, Männer!

23.08.01 by witchhunter