skarloc.de > Warhammer mit anderen Augen >

Träume am Fensterbrett ...

- Woran denkst du gerade ?....
- Ich ? Wieso ?
- Du sitzt seit einer Stunde am Fenster und sagst nichts ...
- Wirklich ???!!!
- Ja. Also, was ist denn ?...
- Na ja, ich hatte mir nur vorgestellt, dass ich jemand anders wäre...
- ???...
aus dem Gespräch zwischen einem Mann und einer Frau ...

anchmal, nachts, wenn ich nicht einschlafen kann, oder tagsüber, wenn ich in einer besonderen Stimmung bin, träume ich davon, was wäre ,wenn ich plötzlich in Warhammer-Welt landen würde. Einfach eines Tages aufwachen , nicht weil der Wecker es wollte, sondern einfach aufwachen, wie am Wochenende, gut ausgeschlafen, frisch und munter. Die Augen aufmachen und statt der weissen gestrichelten Decke einen bodenlosen und strahlendblauen Himmel sehen. Sich zuerst wundern, dann feststellen, dass das Bett auch fehlt und der Wecker und alles andere...eben alles was zu einem normalen und bürgerlichen Leben gehört... Einfach weg. Stattdessen liegt man auf einer Wiese in Tierfelle eingewickelt und starrt das Firmament an. Die Überreste von Feuer geben immer noch etwas Wärme von sich und das Ding, das rechts von dir im Gras liegt sieht wie ein echter Langbogen aus. Und plötzlich fühlt man sich so vital , so leicht und man hat das Gefühl etwas besser sehen zu können. Man steht auf und sieht um sich. Alles erscheint viel schärfer als je zuvor. Bäume, Gras, Vögel... Jedes einzelne Detail wird erkannt und identifiziert. Man weiss jeden Namen, von allen Bäumen, von jedem Busch. Und man hört sogar wie die Bäume zueinander sprechen, dieses langsame mit Weisheit erfülltes Gespräch, das wahrscheinlich seit Anbeginn der Zeit dauert. Es ist alles so ungewöhnlich, aber man hat keine Angst davor... Man streicht mit der Hand durch die Haare und plötzlich erstarrt in einer unglaublichen Erkenntnis ... spitze Ohren... und die Hand , seit wann habe ich solch lange Finger ?... bin ich etwa ein ...
a, ich denke , ich wäre gern ein Waldelf gewesen, einer der im Wald und vom Wald lebt, frei und unabhängig. Ein Haus ganz oben zwischen den Gipfeln bauen... Ja, und was wäre ich gern in einer Waldelfen-Armee ?... Auf jeden Fall kein Kampftänzer, sie sind mir zu schräg, außerdem hatte ich schon immer meine Probleme mit Tanzen , aber ein Kundschafter ... ja das wäre was für mich...
nd schon wieder sitze ich am Fenster und gucke die Löcher in der Luft... Wie würde sich denn ein Mensch aus unserer Zeit in Warhammer-Welt anpassen können... Alles was wir kennen würde weg sein. Autos, Häuser, Strom, Wasser, Heizung, Supermärkte, Telefone, Gesetze, Krankenhäuser und noch viel mehr... Wir würden da stehen ohne nichts. Ein Wesen aus einer anderen Welt, ungebeten und unerwartet... Ich denke es würde sich ziemlich sicher als verdammt schwierig erweisen, sich dort zurechtzufinden. Wenn überhaupt möglich. Einige würden bestimmt behaupten , die kämen da problemlos klar, aber ich denke, da unterschätzen sie einfach all die Gefahren und all das Leben dort.
um ersten... angenommen ich stehe da, irgendwo auf der Strasse, ohne nichts. Gut, ich bin angekleidet, das dürfte man wohl erwarten, aber ich habe kein Geld , nichts zum Essen und es ist auch keine Telefonzelle in der Nähe, wo ich jemanden anrufen könnte, damit er vorbeifährt und mich abholt. Man weiss nicht, wo man ist, was man ist und wie es weiter gehen soll... Gut wenn es irgendwo im Imperium oder Bretonenland ist, wenn es aber in der Nähe von Zharr-Naggrund und die Sklaveneintreiber tauchen plötzlich auf... Lieber gar nicht dran denken. Eins ist klar , es wird nicht so einfach sein, in der Welt wo Krieg und Gewalt die höchste Philosophie ist. Etwas was auf der Tischfläche nur wie ein buntes schönes Spiel aussah, wird eine bittere brutale und gnadenlose Realität. Es wird nicht mehr gewürfelt und man kann den bösen Chaoskrieger nicht mehr in den Schachtel verstecken, er wird vor dir stehen, in all seiner Pracht, mit verzierten Rüstungen und dem Helm der vielen Augen oder was weiss ich noch was. Du wirst es alles erleben dürfen aber ob du dich dann noch darüber freust... Das bezweifle ich ganz stark .
ie Wahrscheinlichkeit , dass man ein Super-Held wird ist winzigklein , es gibt ja nicht so viele Helden in einer realen Welt, die Masse besteht aus normalen "Hellenbardenträgern" und die Geschichte wird auch von ihnen gemacht. Die Drachen sind äußerst selten und sind nicht in jeder Armee zu finden. Und es gibt nur einmal den Sigmar's Hammer und der gehört dem Imperator und er gibt ihn nicht jedem möchte-gern-General mit... Außerdem , wer von uns könnte schon mit solchen Sachen umgehen ?... Bestimmt nicht viele, wenn überhaupt.
ber träumen wir einfach weiter, angenommen ich würde im Imperium aufwachen... Was oder genauer gesagt wer wäre ich gern... Kein Krieger, das steht fest, ich will keinen Krieg führen und all den bösen Viechern von den Untoten und dem Chaos gegenüberstehen zu müssen. Das nicht, es gibt ja im Imperium eine Menge anderer Möglichkeiten. Ich könnte mir vorstellen, ein Gelehrter oder Zauberer zu sein, einer von diesen lang-Bart-groß-Hut-Stab-in-der-Hand Typen :-) , die sehen immer als Modelle so gut und so faszinierend aus. A la Gandalf mehr oder weniger... Durch das Land streichen , geheime Wissenschaften studieren, immer wieder, aber nicht so oft :) gegen das Böse kämpfen , angenommen das Böse existiert wirklich... Aber das ist ein anderes Thema von einem anderen Artikel.
ls Bretone... Questritter... definitiv, nix anderes, die finde ich großartig, die Idee, nicht die Punkte oder Eigenschaften. Wenn man es sich überlegt, die Questritter sind doch die Cowboys von Bretonia... Romantische Einzelgänger , die jahrelang durch die Länder reisen , alles wegen einer fixen Idee, um etwas zu finden, was keiner so recht gesehen hat. Stolz , unberechenbar, furchtlos... Ich denke, die bretonische Frauen stehen auf solche Questtypen :-) Auf wen denn sonst, die "Fahrende" sind zu jung, die "des Königs" sind zu vermögend und zu bürgerlich, die "Graljungs" sind nicht mehr von dieser Welt, also bleiben uns nur diese Draufgänger übrig... Viele meckern über sie im Spiel, sie seien ihre Punkte nicht wert usw... Mag sein, aber ich liebe sie trotzdem und setze immer ein, die machen Stimmung irgendwie...
ls Tileaner... Nein, ich will kein Tileaner sein, aber ein Söldner durchaus, ein durchgeknallter "dog of war"... Jemand, der keine Heimat und keine Familie hat, ohne Vergangenheit und Zukunft , eine Essenz von heute... Wer zahlt , der gewinnt, keine Guten oder Bösen, die Philosophie existiert nicht, so etwas wie Gewissen ist unbekannt. Kein Hass , keine Raserei, keine Überzeugungen. Überleben ist alles. Wozu ?.. Wer weiss, vielleicht hat das alles einen Zweck...
ls Zwerg... da müsste ich jetzt Poliorketes das Wort geben :-) ... Seit ich vor zweiundzwanzig Jahren zum ersten Mal "Hobbit" gelesen habe (es war ein großer Tag, oder Nacht um genauer zu sein) träume ich immer wieder von den Zwergenverliesen. Wisst ihr noch: ...Weit über die kalten Nebelbergen Zu den tiefen Verliesen und uralten Höhlen... Das war wie eine Offenbarung damals, ein Zwergenland tief in den Bergen, riesige Hallen, gigantische Städte... So eine Stadt würde ich gern mal besuchen, vielleicht sogar als imperialer Zauberer der nur Erfahrungsaustausch mit dem Runenschmied machen will....
ls Hochelf... Da gibt es keine Fragen , der Entdecker, Kapitän eines Elfenschiffes , stolze, edle Natur, eine Welt voller Glanz und Anmut, Segeln und Ozean... Unendliche Weiten (wie im Star Trek), ein langes Leben, ein sehr langes Leben... Erfahrungen... Weisheit... Alles schon mal gesehen, alles schon mal gehabt. Die Hochelfen haben auch was träumerisches an sich. Werden das nicht alle mit dem Alter ?.. Und niemals haben sie bei mir besonders kriegerische Assoziationen hervorgerufen, mehr friedlich, melancholisch... Wahrscheinlich deswegen habe ich immer mit ihnen verloren...
ch möchte aber keine Echse sein, definitiv nicht, obwohl ich auch die Echsen im Einsatz habe. Kein Skink, kein Saurus und bitte kein Slann, bloß das nicht :-) Ein kaltblütiges schuppiges, schleimiges Monster aus dem Sumpf... brrrr... Nein das muss wirklich nicht sein.
al zu den "Bösen" ... Orks, ne-e-e... viel zu schmutzig und stinken bestimmt bestialisch. Goblins...auch nicht , viel zu feige. Skaven sowieso nicht, ich will keine Ratte sein, die in der Kanalisation lebt. Perspektive ein Tiermensch zu sein macht mich auch nicht unbedingt scharf. Oder ein Nurgledämon... Oder ein Zombie... o nein. Es muss ja schlimm sein, ein "Böse" zu sein, da hat man immer solche schlechte Wohn- und Essensverhältnisse. Vielleicht sind die Jungs deswegen so böse ?... Weil sie eben nicht in den Palästen leben können und sich vom Abfall oder sonstigen widerlichen Sachen ernähren müssen. Ist es das ?...
räume, Träume...Schade, dass solche Träume nie wahr werden... Ich sitze immer noch am Fenster und schaue hinaus. Draussen spielt sich ein ganz anderes Leben ab, Vertreter anstatt Helden, Geschäftsführer statt Generäle, Autos an der Stelle von Pferden... Keine Elfen, keine Zwerge, nicht einmal die Orks... Wald findet man nur in Brasilien oder Sibirien , unter Zauber wird die Fähigkeit viel Geld zu verdienen verstanden... Das Schwert ist durch die EC-Karte ersetzt worden, der Schild durch die Kreditkarte...Tja... Ich höre jetzt lieber auf, meine Figuren warten auf mich...
ieses Leben geht weiter...

10.03.2000 by witchhunter