| skarloc.de | Die Chaoszwerge | Galerie |

Die Chaoszwerge

Die Chaoszwerge

Die Lande der Finsternis

Das Reich der Chaoszwerge

Der Turm von Zharr-Naggrund

Der Tempel des Hashut

Die Zauberer der Chaoszwerge

Die Krieger der Chaoszwerge

Die Schwarzorks

Die Hobgoblins

Die Chaoszwerge


Die frühesten Zwerge wanderten dereinst aus dem südlich gelegenen Heimatland ihrer Vorfahren nach Norden. Das geschah schon vor so langer Zeit, daß inzwischen niemand mehr zu sagen vermag, wann genau die Zwerge ihre Wanderungen begannen, oder wie lange sie brauchten. Ihr Vormarsch ging wahrscheinlich sehr langsam vonstatten, da sie den Pfad und die Geschwindigkeit ihrer Wanderung nach Norden von der Lage der natürlichen Erzvorkommen bestimmen ließen. Auf ihrem Vormarsch ließen sie zudem überall im Weltrandgebirge verstreute Zwergenklans als seßhafte Siedler zurück. Damals wie heute waren Zwerge ein zähes, ausdauerndes Volk, das selbst in diesem öden, lebensfeindlichen Land zu überleben vermochte.

Am Ende ihrer langen Wanderung gelangten die Zwerge schließlich bis zum nördlichsten Zipfel des Weltrandgebirges, einem ausgestorbenen, mit den gebleichten Knochen zahlloser Lebewesen übersähten Gebiet. Sie gaben diesem kalten, kahlen Land den Namen Uzkul oder Das Große Schädelland. Aus dem Großen Schädelland wandten sich viele Zwerge wieder zurück nach Süden, abgeschreckt von der hier herrschenden Kälte und den nur dürftigen Erzlagern dieser Gegend. Andere wandten sich nach Westen in das Gebiet von Norsca, wo sie sich zwischen den kalten Bergen ansiedelten. Einige, die Mutigen und Törichten, durchquerten das Große Schädelland auch in Richtung Osten und erreichten so die Trauerberge. Eine Zeitlang hielten diese weit verstreuten Zwergenstämme noch Kontakt miteinander, aber schon bald sollte der Ansturm des Chaos sie unfreiwillig voneinander abschneiden.

Die Lande der Finsternis


Als die nördlichen Lande zur Zeit des Chaos verschlungen wurden, hielten die restlichen Zwerge im Westen sie durch die verzehrende Chaosenergie für vernichtet, aber sie irrten sich. Zwerge besitzen eine große Widerstandskraft gegen die Macht des Chaos und fielen dessen Einfluß deshalb nicht zum Opfer, sondern veränderten sich. Ihre Seelen und Körper füllten sich mit Schwarzer Magie des Chaos, bis sie schließlich das genaue Gegenteil der Zwerge verkörperten und sich schließlich in das grausame Volk der Chaoszwerge verwandelten. Sie selbst nennen sich die Dawi'zharr, was soviel wie Zwerge vom Ort des Feuers bedeutet.

Das Reich der Chaoszwerge liegt in einem gewaltigen natürlichen Becken, dessen westlicher Rand vom Weltrandgebirge und von den Trauerbergen gebildet wird. Das ganze Land ist unfruchbar, rauh und abweisend, die Erdkruste aufgebrochen und Magma strömt an die Oberfläche. Durch die verheerende Kraft von Ausbrüchen sind Berge geborsten. Zahllose aktive Vulkane spucken schwarzen Rauch und Aschewolken, die die Sonne verdunkeln und das Land in immerwährende Dunkelheit tauchen. Das schwache Licht und die unsaubere Luft bewirken, daß nur Trockengehölz wuchert, sich aber keine Vegetation entwickelt. Ein trostloses Land, aber besonders reich an den Bodenschätzen, die Zwerge so besonders begehren.

Das Reich der Chaoszwerge


Niemand vermag mehr zu sagen, wann genau die nordischen Zwerge durch die Einwirkung der Chaosmagie verändert und in Chaoszwerge verwandelt wurden. Die Veränderung ging wahrscheinlich sehr langsam vonstatten, da Zwerge eine hohe magische Resistenz besitzen. Die Chaoszwerge errichteten eine mächtige Pyramidenstadt auf der Ebene von Zharr. Diese gigantische Stadt trägt den Namen Zharr-Naggrund, der Turm des Feuers und der Trostlosigkeit, und besteht vollkommen aus schwarzem Obsidian. Die rote Glut Tausender von Schmiedeessen zieht sich wie Flecken über den Fels der Stadt. Der Unterschied zwischen Zwergen und Chaoszwergen zeigt sich deutlich in der Handhabung der magischen Energien. Zwerge verabscheuen Zauberei, die Chaoszwerge hingegen wandten sich ihr mit Hingabe zu, und ihr Volk brachte mächtige Zauberer hervor, die Erbauer arkaner Maschinen der Zerstörung. Hoch über den Essen an der Spitze der Pyramide befindet sich der Tempel Hashut, des Vaters der Finsternis - der die Gestalt eines Stiers hat.

Überall um ihre Stadt haben die Chaoszwerge Bergwerke errichtet und Stollen tief in den Fels getrieben, um nach Bodenschätzen zu suchen. In der Tiefe setzten sie raffinierte Maschinen zusammen, die sie mit Dampf betreiben. Sie graben nach Kohle und schütten diese an der Oberfläche zu hohen schwarzen Hügeln auf. Sie bohren nach Öl und Teer und haben überall Gruben ausgehoben, in denen sie die stinkenden Flüssigkeiten lagern. In den Bergen brechen sie Steine aus dem Fels, mit denen sie große Straßen bauen, damit die erbeuteten Bodenschätze um so schneller in ihre riesige und gefräßige Hauptstadt fließen können. Die Rückstände und der Abfall von tausend Jahren Arbeit bedecken die Ebene von Zharr. Die Chaoszwerge haben das Land aufgebrochen und gequält, und es als Schatten seiner füheren Form zurückgelassen. Mit geschmolzenen Teer gefüllte Gruben und Flüsse aus brennenden Öl bedecken die Landschaft wie offene Wunden, während große Haufen aus Kohle den trügerischen Boden bedecken. Unmengen von Sklaven aus vielen Völkern arbeiten im Turm von Zharr-Naggrund und auf der Ebene von Zharrduk. Sie sind den Chaoszwergen zahlenmäßig mehr als tausend zu eins überlegen.

Der Turm von Zharr-Naggrund


Im Zentrum des Reiches der Chaoszwerge erhebt sich der Turm von Zharr-Naggrund, wie ein Dolch hoch über die Ebene von Zharr und wirft seinen unheilvollen Schatten über die tote Landschaft. Alle Anstrengungen der Chaoszwerge sind nur auf diese eine gigantische Stadt gerichtet. Sie besteht vollkommen aus Obsidian, einem blanken schwarzem Fels, entstanden aus dem Magma der zahllosen aktiven Vulkanen. Das dunkle glasglänzende Gestein reflektiert die rote Glut Tausender von ewig brennenden Schmiedeessen. Um die Stadt herum liegen unzählige Bergwerke, Werkstätten, und Steinbrüche, aus denen die Chaoszwerge Erze und Stein gewinnen.

Die Pyramidenstadt Zharr-Naggrund ähnelt in ihrer Form einem Zikkurat. Auf einer Terrasse von quadratischen Grundriß, steigt ein mehrstufiger Turm höher und höher in den Himmel. Dessen Stockwerke, über hundert Fuß hoch und gekrönt von Wehrzinnen wie eine Reihe mächtiger Fangzähne, werden nach oben in ihrer Grundfläche immer kleiner. Vier wuchtige Eisentore unterbrechen die unterste Terrasse. Diese Tore sind fast so hoch wie die gewaltige Wehranlage und viel massiver als sie eigentlich zu sein brauchten. Aus dem Ost- und Westtor der Stadt führen mit Gold und Messing gepflasterte Straßen in die Trauerberge und in die Länder der Finsternis. Das Nord- und Südtor bilden Schleusen für die Wasser des Toten Flußes. Die Chaoszwerge nutzen das kalte Wasser zur Kühlung ihrer Schmiedeessen, als Antrieb ihrer dampfbetriebenen Maschinen und zur Abfallbeseitigung. Wenn der Fluß die Stadt nach Süden wieder verläßt, ist er nur noch eine trübe stinkende Flüssigkeit, voller giftiger Sedimente.

Zharr-Naggrund wird ständig von einer Wolke aus schwarzen Rauch eingehüllt. Dieser steigt aus den unablässig lodernden Hochöfen auf. Dort wird das Metall geschmolzen, welches zum Blut der Stadt geworden ist. Die Stadt selbst ist eine einzige riesige Werkstatt, voller Rauch und Lärm. Gewaltige Dampfhämmer stanzen mit einem rhythmischen Schlagen, dem Herzschlag eines Zyklopen gleich, große Bleche aus Eisen und Bronze. Geschmolzenes Metall wird aus massiven Kesseln in kunstvolle Formen gegossen. Das Donnern der Hochöfen, daß ächzen riesiger Räder, und das knirschen geheimnisvoller Maschinen erfüllt die ölige Luft. Der Lärm und die Arbeit hört niemals auf. Der schwarzen Rauch der Hochöfen und die Aschewolken der aktive Vulkane verbergen die Sonne und tauchen Zharr-Naggrund in eine immerwährende Dunkelheit.

Der Tempel des Hashut


Chaoszwerge verehren Hashut - den Vater der Finsternis - der die Form eines Stiers hat. Sein Tempel befindet sich auf der Spitze ihrer pyramidenförmigen Hauptstadt. Seit den ersten Tagen bewachen riesigen Kreaturen die große Statue Hashuts im Tempel. Diese furchteinflößenden Kreaturen haben den Oberkörper eines Chaoszwergs, aber den Unterleib eines wilden Stieres. Als sich die ersten Zwerge vor vielen Jahrhunderten durch den Einfluß des Chaos verwandelten, wurden einige von ihnen auch zu Stierzentauren. Sie haben sich vollständig Hashut, dem Vater der Finsternis, verschrieben. Im Inneren des Tempels führen die Prister blutige Rituale durch, und werfen zahlose unglückliche Gefangene zum Gelächter der Priester in große Kessel mit flüssigem Blei. Über dem Tempel thront eine riesige, eiserne Statue von Hashut, dessen Bauch eine ewig brennende Esse enthält, so daß der Gott durch die Hitze rot glüht. Jede Berührung verursacht fürchtbare Wunden.

Die Zauberer der Chaoszwerge


Die Gesellschaft der Chaoszwerge unterteilt sich in Klans. Jeder von einen mächtigen Zauberer der Chaoszwerge geführt. Die äonenalten Geheimnisse dieser Zauberer stammen aus weit zurückreichender Vergangenheit und sind außergewöhnlich umfangreich. Ihr uraltes Wissen verbindet arkane Technik und Magie und hilft ihnen bei der Erschaffung zerstörerischer Maschienen. Sie kennen viele Geheimnisse, die von anderen schon längst vergessen wurden und der Stand ihrer Wissenschaft ist äußerst hoch. Es waren die Meisterzauberer der Chaoszwerge, deren Beschwörungen Zharr-Naggrund erschaffen hat. Die Zauberer der Chaoszwerge sind weniger zahlreich als die normalen Chaoszwerge. Es gibt nicht viele von ihnen. Wahrscheinlich nicht mehr als ein paar hundert. Jeder Zauberer befehligt seine eigene Armee. Es gibt weder einen König, noch eine strenge Hierarchie. Doch die Worte der ältesten und der mächtigsten Zauberer haben immer Vorrang, denn Alter und Weisheit achten Chaoszwerge genau wie ihre Verwandten, die Zwerge, über alles.

Auch wenn die Chaoszwerge, wie alle Zwerge, eine große Widerstandskraft gegen Magie besitzen, so sind sie doch nicht vollkommen Immun dagegen. Während des langen Zeitraums, in dem die Chaoszwerge die Magie benutzten, entwickelten sich schreckliche Mutationen. Nach vielen hundert Jahren der Anwendung von Magie fängt ein Chaoszwergenzauberer an sich zu verändern. Diese Mutation ist langsam, hat sie aber erst einmal begonnen, so gibt es kein Entkommen mehr. Es beginnt bei den Füßen. Der Zauberer wird langsam zu Stein. Zuerst werden seine Beine grau und hart, was ihn daran hindert, sich zu bewegen. Von diesem Zeitpunkt an muß er getragen werden oder er wird mit einer Maschine verbunden, welche ihm eine Fortbewegung ermöglicht. Später versteinert auch der Oberkörper, was aber im gleichen Maß seine Widerstandsfähigkeit erhöht. Wenn auch noch die Arme zu Stein geworden sind, wird der Chaoszwergenzauberer völlig von seinen Dienern abhängig, um seine Magie zu benutzen. Magische Beschwörungen sind das einzige, was er dann noch zustande bringt. Einige Zeit später versteinert er vollständig und wird zu einer Statue. Diese Statuen der Chaoszwergenzauberer sind um die ganze Stadt verteilt und bewachen so den Turm von Zharr-Naggrund.

Die Krieger der Chaoszwerge


Verglichen mit anderen Völkern der Warhammer-Welt, haben die Chaoszwerge relativ wenig Angehörige. Unmengen von Sklaven arbeiten im Turm von Zharr-Naggrund und auf der Ebene von Zharrduk. Sie sind den Chaoszwergen zahlenmäßig mehr als tausend zu eins überlegen. Jeder Chaoszwerg gehört der Gefolgschaft eines Chaoszwergenzauberers an, der über ihn herrscht und mit dem ihn Bande des Blutes verbinden, die auch Chaoszwerge als unzerreißbar erachten. Chaoszwerge führen hauptsächlich Krieg, um die Unmengen von Sklaven zu beschaffen, die sie für den Betrieb ihrer Stadt und Industrie benötigen. Kleine Armeen aus Chaoszwergen reisen Hunderte von Meilen, um Ork- und Goblinfestungen zu überfallen. Manchmal stoßen diese Sklavenjäger bis in die östlichen Ausläufer des Weltrandgebirges vor. Wenn sie einen Stamm unterwerfen, nehmen sie möglichst viele Sklaven, ketten diese aneinander und schleppen sie vor ihre Meister nach Zharr-Naggrund. Entweder opfern die Chaoszwerge die erbeuteten Sklaven zu Ehren des bösen Gottes Hashut, oder sie stecken sie in die Bergwerke, wo die Unglücklichen bald an Erschöpfung sterben. Je mehr Gefangene gemacht werden, desto erfolgreicher war eine Expedition. Alle "Ausflüge" finden nur statt, um Sklaven zu fangen. Die Chaoszwerge wollen ihr Land und ihr Imperium nicht vergrößern, die Trauerberge und die Ebene von Zharrduk bieten all die Bodenschätze, die Zwerge so sehr begehren. In die weiten Länder des Nordens schicken die Chaoszwerge nur relativ selten Expeditionen. Die dort lebenden Menschen sind berittene Nomaden, welche lieber flüchten, als sich mit den Chaoszwergen anzulegen.

Die Schwarzorks


Vor vielen Jahren züchteten die Zauberer der Chaoszwerge ihre eigene Orkrasse. Eine Rasse von Sklaven, welche selbst in der feindlichsten Umgebung ihres Reiches noch arbeiten kann. Man hatte ja bereits Tausende von Orks- und Goblinsklaven, doch die Chaoszwerge hielten diese wegen ihren Streitereien für zu aufsässig und ineffizient. Durch schwarze Magie und sorgfältige Selektion wurde von den Chaoszwergen ein völlig neuer Typ von Orks geschaffen. Stärker als der gewöhnliche Ork, loyal und nicht so streitsüchtig. Auf diese Art und Weise ist das Volk der Schwarzorks entstanden.

Zuerst funktionierte das Experiment auch, doch die Chaoszwerge erkannten sehr schnell, daß ihre Geschöpfe, obwohl nun viel robuster, vom Geiste jedoch viel zu unabhängig eingestellt waren, als daß sie gute Sklaven hätten sein können. Bevor es die Schwarzorks gab, waren die Orks- und Goblinsklaven viel zu sehr mit ihren Streitereien beschäftigt, um gegen ihre Meister zu rebellieren. Die Schwarzorks andererseits waren viel besser organisiert und haben oft kleinere Aufstände angezettelt. Nachdem es mehrfach fast zu einer Katastrophe gekommen war und dabei große Teile des Turms von Zharr-Naggrund durch von Schwarzorks angeführte Aufständische verwüsteten wurden, beschlossen die Chaoszwerge, sie für immer aus der Stadt zu vertreiben. Viele Schwarzorks schafften die Flucht in die Trauerberge, wo ihre Nachkommen noch bis zum heutigen Tage leben. Andere begaben sich auf eine lange Wanderung nach Westen und erreichten so auch die Alte Welt. Die Chaoszwerge haben viele Schwarzorks vernichtet, vereinzelte Stämme wurden jedoch verschont, um sie von Zeit zu Zeit als Soldaten für ihre Armee rekrutieren zu können.

Die Hobgoblins


Auf dem Höhepunkt der einer der schlimmsten Rebellionen der versklavten Stämme der Orks und Goblins unter Führung der Schwarzorks wurden die Chaoszwerge fast vernichtet. Trotz ihrer hervorragend ausgebildeten, und gut ausgerüsteten Berufssoldaten, wurden die Chaoszwerge in den unteren Ebenen schnell überrannt. Die Rebellen waren den Chaoszwergen mehr als hundert zu eins überlegen und die Verteidiger wurden durch diesen massiven Überraschungsangriff von der grünen Flut fast überrollt. Nachdem sie in den unteren Ebenen Fuß gefaßt hatten, begannen die Rebellen sich langsam zur Spitze der Stufenpyramide von Zharr-Naggrund vorzuarbeiten. Sie schlachteten dabei alle Chaoszwerge ab, welche versuchten, die Grünlinge davon abzuhalten die Industrieebenen zu überrennen. Verbittert wurde um jede der Ebenen gekämpft, doch die Aufständischen kamen immer dichter an den Tempel von Hashut heran. Schließlich blieb nur noch die oberste Ebene von Zharr-Naggrund. Siegessicher gingen die Rebellen zum Angriff über. Doch plötzlich wurden Lücken in ihre Reihen gerissen. Die verräterischen Hobgoblins wechselten im entscheidendem Moment die Seite und attackierten ihre eigenen Vettern. Die Chaoszwerge erkannten die Gelegenheit und durchbrachen die Formation der völlig überraschten Rebellen. Die anschließenden blutigen Kämpfe dauerten noch Tage an. Nur sehr wenige der Rebellen schafften es bis in die schützenden Trauerberge. Bis zum heutigen Tage werden regelmäßig Truppen in die Trauerberge geschickt, um zu verhindern, daß die überlebenden Grünlinge jemals wieder eine Stärke erreichen, in der sie Zharr-Naggrund gefährlich werden können.

Dieser Verrat brachte den Hobgoblins die Feindschaft aller anderer Grünlinge ein, welche ihnen noch bis zum heutigen Tage zutiefst mißtrauen.

Die Hobgoblins wurden die Lieblinge der Chaoszwerge und es schert sie denkbar wenig, was andere Grünlinge von ihnen halten. Anders als die anderen Sklaven der Chaoszwerge werden sie nicht dazu gezwungen, in Bergwerken und Werkstätten zu arbeiten, sondern werden als Aufseher und Krieger eingesetzt. Sie sind ein fieses, bösartiges Volk und sind auch im Dienste der Chaoszwerge noch genauso unehrlich und feige geblieben, wie sie es waren als sie für die Schwarzorks gekämpft haben. Andere Grünlinge verachten sie und würden sie wahrscheinlich am liebsten in die Stücke reissen, wenn diese nicht den Schutz der Chaoszwerge genießen würden.

Von ihrer Erscheinung her, sind Hobgoblins doch verschiedenartig. Sie sehen sehr wie Goblins aus, sind aber größer, doch bei weiten nicht so kräftig wie Orks. In Wahrheit ist ihre ganze Erscheinung eher dünn und schlaksig, mit Schlitzaugen und grinsenden Mäuler voller spitzer Reißzähne. Sie reiten auf riesigen Wölfen, und führen oft einen Bogen mit sich, um den Feind auf die Entfernung erschießen zu können. Die Chaoszwerge haben viele Hobgoblins in ihren Armeen, vertrauen ihnen aber nicht wirklich. Die Chaoszwerge wissen, daß die Hobgoblins von anderen Grünlingen verachtet werden und daher Schutz von Seiten der Chaoszwerge bedürfen um überleben zu können.

 
weiter: Die Chaoszwerge