| skarloc.de | Gruftkönige | Galerie |

Gruftkönige von Khemri

Grabwächter

 

B

KG

BF

S

W

LP

I

A

MW

Grabwächter

4

3

2

4

3

1

3

1

5

Die Leibwachen, welche dem König zu seinen Lebzeiten gedient haben - seine tapfersten und besten Soldaten, die Palastwachen - wurden nicht nur mit der Ehre ausgezeichnet, seine Unsterblichkeit mit ihm zu teilen. Sie wurden auch in direkter Nähe zum König beigesetzt, in seiner Pyramide, als wären sie Angehörige der Regentenfamilie. So wie sie einstmals den Palast schützten, bewachen sie nun das innere Heiligtum der Nekropolis. Natürlich wurden diese Krieger nicht wie ihr König mumifiziert, und daher sind von ihnen heute nur noch Skelette übrig. Die Soldaten starben schon vor ihrem Herren in der Schlacht, und ihre Körper wurden vom Schlachtfeld geborgen und in der Pyramide eingemauert, während sie sich noch in der Entstehung befand. Die Aussicht, die Unsterblichkeit ihres Königs teilen und ihm bis in alle Ewigkeit dienen zu dürfen, spornte die Soldaten zu heroischen Taten an. Sie starben lieber, als sich zurückzuziehen oder gingen gegen überwältigende Übermächte zum Angriff über. Immer wieder errangen sie so den Sieg für ihren König und verdienten sich ihren Platz unter den Gefallenen in seiner Pyramide.

SONDERREGELN: Grabwächter sind Skelettkrieger, es gelten alle Sonderregeln für Untote.

Skelettstreitwagen

 

B

KG

BF

S

W

LP

I

A

MW

 

 

 

 

 

 

 

 

3+

 

Streitwagenlenker

8

2

2

4

4

3

2

W3

5

Wenn ein König starb, wurden seine Streitwagen mit ihm zusammen eingemauert - einschließlich der Wagenlenker! Natürlich wurden diese unglücklichen Krieger nicht wie ihr König mumifiziert, und daher sind von ihnen und ihren Rössern heute nur noch Skelette übrig. Trotzdem sind diese Krieger der Vergangenheit noch immer genauso wichtig für die Armee der Untoten, wie sie einst für die Lebenden waren.

SONDERREGELN: Da Skelettstreitwagen nur über einen einzelnen Fahrer verfügen und in Schwadronen kämpfen, werden sie anders behandelt als die größeren Streitwagen anderer Armeen. Sie werden anhand einiger Sonderregeln dargestellt, die im folgenden aufgeführt sind - die Regeln für Streitwagen aus dem Warhammer Regelbuch gelten für sie nicht. Diese Regeln gelten auch für die Streitwagen der Gruftkönige und Gruftfürsten, wobei ihre Streitwagen jedoch über verbesserte Werte verfügen.

SONDERREGELN: Es gelten alle Sonderregeln für Untote

SCHWADRONE: Skelettstreitwagen kämpfen in Einheiten oder Schwadronen. Die Größe einer Schwadron ist variabel. Wenn die Armee 5 oder weniger Streitwagen enthält, bilden diese eine einzelne Schwadron. Enthält die Armee 6-10 Streitwagen, können diese eine Schwadron oder zwei möglichst gleich große Schwadrone bilden. Enthält die Armee 11-15 Streitwagen, können diese 1, 2, oder 3 möglichst gleich große Schwadrone bilden, usw. Je 5 zusätzliche Streitwagen steigern die Anzahl der erlaubten Schwadrone um eins. Alle Skelettstreitwagen in einer Schwadron bilden eine Formation wie eine gewöhnliche Infanterie- oder Kavallerieeinheit. Beachte, daß dies einen Unterschied zu anderen Streitwagen darstellt, die nicht in Formation kämpfen. Skelettstreitwagen sind jedoch relativ klein und werden ähnlich wie Kavallerie eingesetzt. Daher unterhalten sie eine reguläre Formation.

PROFIL: Der Skelettstreitwagen und sein Fahrer werden durch ein Eigenschaftenprofil dargestellt und kämpfen in jeder Hinsicht wie eine einzelne Kreatur mit 3 Attacken und 3 Lebenspunkten. Dies ist ein Unterschied zu anderen, größeren Streitwagen und liegt daran, daß Skelettstreitwagen in Schwadronen kämpfen, wo es unpraktisch ist, die Lebenspunkte der Pferde, der Wagen und der Besatzung separat festzuhalten. Skelettstreitwagen werden wie Kavallerie behandelt, mit der Ausnahme, daß sie W6 Treffer der Stärke 6 erleiden, wenn sie sich durch schwieriges Gelände oder Hindernisse bewegen.

RÜSTUNGSWURF: Skelettstreitwagen sind mit Krokodilhäuten beschlagen, die ihnen einen Rüstungswurf von 4+ verschaffen. Dieser kann durch zusätzliche Rüstung und einen Schild weiter gesteigert werden.

AUFPRALLTREFFER: Wenn ein Skelettstreitwagen angreift, verursacht er automatisch W3 Aufpralltreffer und weitere +2, falls er mit Sensenklingen ausgestattet ist. Aufpralltreffer repräsentieren den Schaden, den der Streitwagen und die Pferde anrichten, wenn sie in die feindliche Formation brechen und ihre Gegner durch die schiere Aufprallwucht zerschmettern. Aufpralltreffer werden abgehandelt, bevor irgendeine Seite Attacken auswürfelt. Es sind keine Trefferwürfe nötig, und die Aufpralltreffer von allen Streitwagen, einschließlich Gruftfürsten und Gruftkönige, werden mit unmodifizierter Stärke 4 durchgeführt. Gewöhnlich werden alle Aufpralltreffer gegen normale Einheitenmodelle des Gegners und nicht gegen Charaktermodelle durchgeführt, aber wenn der Streitwagen einen oder mehrere Charaktermodelle angreift, können die entstehenden Treffer auch zufällig zwischen den gegnerischen Modellen in direktem Kontakt verteilt werden, wenn der Angreifer dies wünscht.

Skelettkrieger

Profil

B

KG

BF

S

W

LP

I

A

MW

Skelettkrieger

4

2

2

3

3

1

2

1

5

Die zahlreichen Kriegerregimenter der mächtigen Armee des Gruftkönigs schworen in einem heiligen Treueeid, ihrem König über den Tod hinaus zu dienen, sowohl ihrem eigenen als auch seinem. Also wurden die Knochen jener Soldaten, die in der Schlacht fielen, eingesammelt und in den großen, unterirdischen Grüften der Totenstadt ihres Königs beigesetzt. Jene, welche ihren Herren überlebten, marschierten am Tage der Bestattung des Königs wie in einer Siegesparade in die Nekropolis. Dort bezogen sie regimentsweise in den für sie vorbereiteten Grabkammern Stellung und erwarteten ihren Tod. Die Kammern sind in regelmäßigen Reihen um die Pyramide des Königs herum angelegt, wie die Zelte seiner mächtigen Armee ihn einst auf seinen Feldzügen umringt hatten. Die Soldaten postierten sich in Reih und Glied mit ihrem Anführer, Standartenträger und Musiker an der Spitze. Dann wurden sie lebendig eingemauert. So verharren sie bis zu dem Tage, an dem der Ruf der Priester des Todes sie wiedererweckt, um erneut in die Schlacht zu ziehen.

SONDERREGELN: Es gelten alle Sonderregeln für Untote.

VIPERNPFEILE: Manche Skelettkrieger verschießen mit ihren Bögen Vipernpfeile. Vipernpfeile sind lange, dünne, mumifizierte Schlangen, die sich selbst ihr Ziel suchen. Dadurch erhalten die Skelettkrieger einen Bonus von + 1 auf ihre Trefferwürfe beim Schießen mit Bögen.

Skelettkavallerie

 

B

KG

BF

S

W

LP

I

A

MW

Skelettkavallerie

4

3

3

3

3

1

2

1

5

Skelettpferd

8

2

0

3

3

1

2

1

5

Die ausgezeichnete Kavallerie des Gruftkönigs wurde mit ihren heißblütigen Wüstenrösser zusammen begraben. Es heißt, die Gruftkönige wären die ersten Herrscher gewesen, die Reiterregimenter in ihre Armeen einsetzten. Die ältesten Gruftkönige verfügen nur über wenige oder gar keine Kavallerie oder Streitwagen; jene, die ihnen folgten, haben mehr Streitwagen als Reiter, während die (verhältnismäßig) jüngsten Gruftkönige mehr Kavallerie als Streitwagen in ihren Armeen haben. Die späteren Könige rekrutierten viele der wilden Wüstenreiter, der Vorfahren der Arabier.

SONDERREGELN: Es gelten alle Sonderregeln für Untote.

PROFIL: Skelettkavallerie kann nicht durch Hindernisse reiten.

Todesgeier

 

B

KG

BF

S

W

LP

I

A

MW

Todesgeier

4

3

0

3

3

2

4

3+

7

Seinen Grabinschriften zufolge beanspruchte König Nekhef I. für sich der erste Regent gewesen zu sein, der die aasfressenden Todesgeier in seiner Armee der Ewigkeit einsetzte. Diese Kreaturen leben in den Bergen östlich von Nehekhara und in den Wüsten des Westens. Es hieß, ihre weiten Schwingen hätten den Himmel verdunkelt und den Schatten des Todes über die Verlorenen in der Wüste gebracht. Nach einer Schlacht senkten sich die Todesgeier auf die im heißen Sand liegenden Körper herab. So betrachtete man die Todesgeier im alten Nehekhara als heiliges Tier, das die Seelen der gefallenen Krieger in den Himmel emportrug, um dort in endlosen Schlachten gegen die Dämonen der Finsternis kämpfen zu können. Dieser Glaube führte dazu, daß die Priester seit der Zeit Nekhefs I. viele Todesgeier in den Totenstädten der Gruftkönige begruben. Jeder wurde von einem Soldaten begleitet, der auf dem Vogel ritt, als beide noch lebendig waren. Diese Truppen dienten als Boten und auch als Vorhut für die Armee des Königs, wenn sie über die sonnenversengten Ebenen marschierte. Nichts am Boden konnte dem durchdringenden Blick dieser angsteinflößenden Riesenvögel entgehen. Wenn die präparierten Leichen der Todesgeier in den Nekropolen begraben wurden, setzte man ihnen Augäpfel aus poliertem Obsidian ein, damit sie wieder würden sehen können, wenn sie nach dem Wiedererwachen erneut für den König spähen würden.

FLIEGEN: Todesgeier haben ledrige Schwingen mit denen sie fliegen können, wie im Warhammer Regelbuch beschrieben wird.

HARTNÄCKIG: Todesgeier werden nicht wie andere Flieger zurückgedrängt, wenn sie einen Nahkampf verlieren.

SONDERREGELN: Es gelten alle Sonderregeln für Untote.

GEISTERREITER: Die Todesgeier werden von Geistern geritten, die sich am Tod ihrer Gegner laben. Der Reiter darf für jeden vom Todesgeier verursachten Punkt Schaden einmal attackieren. Führ zuerst die Attacken des Todesgeiers durch, und für jeden nicht durch Rüstung o.ä. aufgehaltenen Punkt Schaden, den der Todesgeier verursacht, darf der Geisterreiter eine Attacke mit den gleichen Werten wie der Todesgeier ausführen.

 
weiter: Gruftkönige