| skarloc.de | Gruftkönige | Galerie |

Gruftkönige von Khemri

Für jene unter euch, welche die Gruftkönige von Khemri in die Schlacht führen, liefert der folgende Artikel mehr Hintergrundinformationen über die mysteriösen Priester des Todes und ein neues Magiesystem für diese Meister der Rituale des Untodes.

"Herr der Erde. Herr der Lüfte. Herrscher der Vier Horizonte. Mächtiger Löwe Bemalung von Tom Weiss der Unendlichen Wüste. Großer Falke des Himmels. Gleißende Sonne. König des Wandernden Sandes. Regent über Millionen von Jahren. Ewiger Gebieter. Vernichter aller Feinde. Er der das Zepter trägt.  Nehekhara. Khemrikhara. Settra der Unvergängliche!"

In ihrem Verlangen, dem Tod zu trotzen, befahlen die mächtigen Könige Nehekharas ihren Priestern, die magische Kunst der  Mumifizierung und der Wiedererweckung zu studieren. Zu diesem Zweck widmeten sich die Priester finsterer Magie und lernten viele Geheimnisse aus den Mündern dunkler und namenloser Kreaturen. Jede Generation von Priestern übertraf ihre Vorgänger an Fähigkeit und Alter, bis sie zu Zauberern beträchtlicher Macht geworden waren.

Die Priester des Todes lernten, wie sie ihre Leben um Hunderte von Jahren verlängern konnten, doch zu wahren Untoten wurden sie erst, als Nagash seinen großen Zauber auf das Land Nehekhara legte. Als der Spruch seine Wirkung begann, wurde alles Leben ausgelöscht, und alle Toten erwachten zu neuem Unleben. Da viele der Priester eher tot als lebendig waren, wurden sie in Untote verwandelt!

Seitdem dienen sie ihren Meistern, den Gruftkönigen, deren äonenalte Grabmale sie seit ungezählten Jahrhunderten bewachen. Die Priester jeder Nekropolis wachen über ihren König, während er ruht, und vollziehen die langwierigen Rituale der Erhaltung. Wenn die richtige Zeit gekommen ist, wirken sie die Zauber der Erweckung, welche ihn in die Welt der Sterblichen zurückbringen. Wenn ihr König seine untoten Legionen in den Krieg führt, ziehen auch die Priester des Todes mit ihnen, um sie in der Schlacht mit ihren magischen Kräften zu unterstützen.

Sonderregeln

Priester des Todes benutzen immer Ihre eigenen Spruchrollen anstatt der nekromantischen Magie, welche Nekromanten und Vampire einsetzen. Sie gelten ansonsten aber in jeder Hinsicht als Zauberer.

Die Spruchrollen der Toten: Die Priester des Todes können ihre Zauberkräfte nicht so einsetzen wie andere Zauberer und Magier. Ihre magischen Kräfte, obwohl beträchtlich, beruhen auf langwierigen Ritualen, die auf dem Schlachtfeld äußerst unpraktisch wären. Statt dessen trägt jeder Priester des Todes eine oder mehrere Spruchrollen der Toten.

Da Priester des Todes ihre magischen Fertigkeiten jetzt einzeln bezahlen müssen, werden ihre Punktkosten aus dem WD 35 durch die folgenden ersetzt:

  • Priester des Todes 125 Punkte

  • Großpriester 160 Punkte

  • Meisterpriester 105 Punkte

  • Hohepriester 179 Punkte

Die Spruchrollen der Toten

Es gibt vier Arten von Spruchrollen der Toten: Menkares Spruchrolle der Eiligkeit (wirkt sich auf Bewegung aus), Horekhabs Spruchrolle des Niederschmetterns (steigert die Attacken einer Einheit), Neferres Spruchrolle der Mächtigen Zauberei (wird zum Zaubern verwendet) und Djedres Beschwörung der Rachsüchtigen Toten (ruft untote Verstärkungen herbei). Wie alle magischen Spruchrollen kann auch eine Spruchrolle der Toten nur einmal eingesetzt werden, da sie im Augenblick des Verlesens zu Staub zerfällt. Ein Priester des Todes kann jedoch eine unbeschränkte Anzahl jeder dieser Spruchrollen für die angegebenen Kosten pro Rolle besitzen, zusätzlich zu den anderen magischen Gegenständen, die er erhalten darf.

Ein Priester des Todes kann eine Spruchrolle der Toten zu jedem geeigneten Zeitpunkt einsetzen, wie unten beschrieben wird. Die darin enthaltene Magie kommt sofort zur Wirkung. Ein Priester des Todes kann in jeder Phase nur eine Spruchrolle der Toten einsetzen, mit Ausnahme der Spruchrollen der Mächtigen Zauberei, von denen er pro Magiestufe eine in jeder Magiephase anwenden kann.

Menkares Spruchrolle der Eiligkeit

Eine Spruchrolle der Eiligkeit kann in der eigenen Bewegungsphase angewandt werden. Wenn die Spruchrolle verlesen wird, kann sich eine beliebige Einheit in diesem Spielzug die doppelte Entfernung bewegen. Die Magie der Spruchrolle belebt staubige Glieder und treibt alte Knochen mit frischer Entschlossenheit an. Nur die normale Bewegung der Einheit ist betroffen. Die Einheit darf nicht ihre Angriffsreichweite erhöhen oder Verfolgungs-, Flucht- oder andere unübliche Bewegungen beeinflussen. Eine Einheit kann sich immer nur maximal doppelt so weit wie normal bewegen, es ist also nicht möglich, eine Einheit mit mehreren Spruchrollen verschiedener Priester riesige Entfernungen zurücklegen zu lassen.

Horekhabs Spruchrolle des Niederschmetterns

Eine Spruchrolle des Niederschmetterns kann entweder in der eigenen Schußphase oder in einer beliebigen Nahkampfphase eingesetzt werden, bevor die Attacken durchgeführt werden. Die Einheit wird von magischer Energie durchdrungen, welche es den Truppen ermöglicht, mit übernatürlichem Elan zu kämpfen. Wird sie in der Schußphase verlesen, kann der Spieler eine Einheit oder eine einzelne Kriegsmaschine bestimmen. Die ausgewählte Einheit oder Kriegsmaschine schießt in diesem Spielzug zweimal. Beim Einsatz im Nahkampf bestimmt der Spieler eine im Nahkampf befindliche Einheit, und jedes Modell in dieser Einheit, einschließlich aller Charaktermodelle darin, erhält für diese Nahkampfphase eine zusätzliche Attacke. Nur eine Spruchrolle des Niederschmetterns kann pro Spielzug auf eine Einheit angewandt werden. Da eine solche Spruchrolle in beliebigen Nahkampfphasen benutzt werden darf, kannst du sie auch im Spielzug des Gegners einsetzen

Neferres Spruchrolle der Mächtigen Zauberei

Eine Spruchrolle der Mächtigen Zauberei kann in der eigenen Magiephase eingesetzt werden. Wenn die Spruchrolle verlesen wird, spricht der Priester automatisch einen der folgenden Zauber. Der Spieler darf auswählen, welchen der Zauber er einsetzen will, wenn er die Spruchrolle benutzt. Der Zauber darf wie ein normaler Zauberspruch eines Zauberers der Magiestufe des Priesters gebannt werden. Der Spruch benötigt keine Energiekarten, man kann aber wie üblich Energiekarten einsetzen, um ihn zu verstärken. Spruchrollen zählen für Reflexion usw. als Zauber mit Energie 2. Die Anzahl der Spruchrollen der Mächtigen Zauberei, die ein Priester des Todes in einer Magiephase verlesen kann, beträgt eine pro Magiestufe. Ein Priester des Todes kann also eine Spruchrolle benutzen, eine Großpriester zwei, ein Meisterpriester drei und ein Hohepriester vier. Dies ist der einzige Fall, in dem ein Priester mehr als eine Spruchrolle in einer Phase benutzen darf

  1. Grabstaub. Dieser Zauberspruch kann auf eine beliebige feindliche Einheit innerhalb von 18 Zoll angewandt werden. Die Einheit wird von erstickendem Staub und wirbelndem Sand eingehüllt. Sie erleidet W6 Treffer der Stärke 4, gegen die keine Rüstungswürfe möglich sind. Zusätzlich wirfst du einen W6 und ziehst das Wurfergebnis von der zulässigen Gesamtbewegung der Einheit in ihrem nächsten Spielzug ab. Am besten legst du den Würfel neben die Einheit, um dich und deinen Gegner an den Abzug zu erinnern.

  2. Visionen des Todes. Dieser Zauberspruch kann auf eine beliebige feindliche Einheit innerhalb von 24 Zoll ausgesprochen werden. Die Einheit wird von schrecklichen Visionen ihres Todes heimgesucht und muß sofort einen Angsttest mit einem Abzug von -1 durchführen (2W6 gegen Moralwert -1). Mißlingt dieser Test, flieht die Einheit augenblicklich, zusätzlich wird ihr Moralwert für den Rest des Spiels außerdem um 1 gesenkt. Einheiten, die immun gegen Angst sind, werden von diesem Spruch nicht betroffen.

  3. Die Totenschlange. Dieser Zauber kann auf eine beliebige feindliche Einheit gewirkt werden, die der Priester sehen kann (d.h. zu der er eine Sichtlinie besitzt) und die sich innerhalb von 24 Zoll von ihm befindet. Eine schwarzer, schlangenförmiger Energiestrahl schießt aus seiner knochigen Hand hervor und trifft den Feind. Die Einheit erleidet 2W6 Treffer der Stärke 4, gegen die keine Rüstungswürfe erlaubt sind.

Djedres Beschwörung der Rachsüchtigen Toten

Die Spruchrolle zur Beschwörung der Rachsüchtigen Toten kann zu Beginn des eigenen Spielzugs verlesen werden. Bestimm eine Einheit aus Skelettkriegern, Skelettkavallerie, Grabwächtern oder Skelettstreitwagen. Wirf einen W6. Besteht die nominierte Einheit aus Skelettkriegern oder Grabwächtern, fügst du der Einheit die gewürfelte Anzahl an Modellen hinzu. Ist die angesagte Einheit eine Skelettstreitwagenschwadron, fügst du ihr bei einer 1-2 kein Modell hinzu und bei einer 3-6 einen neuen Streitwagen. Besteht die gewählte Einheit aus Skelettkavallerie, ziehst du 1 vom Wurfergebnis ab, so daß bei einem Wurf von 1 kein Modell hinzukommt, bei einer 2 erhältst du 1 usw. Du kannst mehrere Beschwörungen der Rachsüchtigen Toten (von unterschiedlichen Priestern) in einem Spielzug auf die gleiche Einheit anwenden und damit ein Regiment bei Bedarf beträchtlich verstärken.

Wenn du 5 oder 6 Skelettkrieger oder Skelettkavalleristen beschwörst, können die Modelle auch eine neue Einheit bilden, anstatt zu der bestehenden Einheit hinzugefügt zu werden. Neue Einheiten erhalten automatisch die gleiche Ausrüstung wie die ursprünglich nominierte Einheit, aber keine Standarten, Musiker oder Champions. Beachte, daß du keine neue Einheit aus Grabwächtern oder Streitwagen bilden kannst. Neue Einheiten müssen innerhalb von 12 Zoll vom beschwörenden Priester plaziert werden und mindestens 1 Zoll von allen Gegnern entfernt sein. Eine neue Einheit kann normal Angriffe ansagen, sich bewegen, schießen und kämpfen.

Verstärkungen steigern nicht den Punktwert einer Einheit für die Ermittlung von Siegespunkten. Eine neuerschaffene Einheit ist immer 1 Siegespunkt wert.

  • Menkares Spruchrolle der Eiligkeit je 15 Punkte

  • Horekhabs Spruchrolle des Niederschmetterns je 25 Punkte

  • Neferres Spruchrolle der Mächtigen Zauberei je 25 Punkte

  • Djedres Beschwörung der Rachsüchtigen Toten je 20 Punkte

 
weiter: Gruftkönige